Promoone

5 Schritte zur Eröffnung eines Online-Shops in der Schweiz

1. Businessplan
2. Konzeptvalidierung
3. Identitätsgestaltung
4. Rechtmäßige Anmeldung
5. Online-Shop eröffnen
6. Ihre ersten Kunden.

“Sie haben doch fünf Schritte gesagt warum dann sechs?” Ja, ok – ich verspreche, dass der Schritt, den ich hinzugefügt habe, den Unterschied für Ihr Projekt ausmachen wird. 

Beginnen wir mit der unangenehmsten, aber wichtigsten Phase: DEM BUSINESSPLAN.

1. Erstellen Sie einen Businessplan für Ihren Online-Shop

Warum ist der Businessplan so wichtig? Weil ein gutes Produkt (vorausgesetzt, Ihres ist gut) nicht ausreicht, um einen erfolgreichen schweizer Online-Shop zu eröffnen. Daher ist es wichtig, sich die richtigen Fragen zu stellen:

  • Erfüllt mein Produkt die Bedürfnisse einer bestimmten Kundengruppe? Wen genau erreiche ich mit diesem Produkt?
  • Verdiene ich genug Geld, um meine Kosten zu decken und ein Gehalt zu verdienen?
  • Was sind meine Wettbewerbsvorteile? Warum kauft ein Kunde bei mir statt woanders?
  • Wie finde ich meine ersten Kunden?
  • Der Businessplan zielt darauf ab, diese Fragen zu beantworten, mögliche Lücken zu schließen und Ihre Stärken und Schwächen zu identifizieren. Es ist daher ein wesentlicher Schritt.

Tipp:

Vermeiden Sie möglichst Annahmen und recherchieren Sie konkrete Infos. Fühlen Sie sich frei, im Internet oder vor Ort zu recherchieren oder zu telefonieren.
Schauen Sie, wer Ihre Konkurrenten sein werden und was ihre Stärken und Schwächen sind.
Definieren Sie Ihre Wettbewerbsvorteile präzise. Mit anderen Worten, was bringt einen Kunden dazu, bei Ihnen und nicht bei einem konkurrierenden Online-Shop zu kaufen?

Erfahren Sie mehr über den aktuellen Stand des Online-Shops in der Schweiz. Sie können kostenlose Berichte von Datatrans herunterladen (in Deutsch oder Französisch).
Beschreiben Sie die Logistik: d. h. woher kommt die Ware, wo wird sie gelagert, wer bereitet den Versand und die Retoure vor und wie?

Ohne konkrete Recherche veralten die Annahmen und Hochrechnungen in Ihrem Businessplan schnell, wenn Sie weiter in Ihr Projekt vordringen und nach ersten Kunden Ausschau halten.

2. Lassen Sie Ihr Konzept validieren

Wenn man sich entscheidet, ein Unternehmen zu gründen, neigt man dazu, die Idee geheim zu halten und so wenig wie möglich darüber zu sprechen. Leute haben Angst, dass ihre Idee gestohlen wird. Jetzt müssen Sie das Gegenteil tun: Sprechen Sie so viel wie möglich mit Ihren Mitmenschen darüber, aus folgenden Gründen:

  • Jeder hat ständig Ideen. Wahrscheinlich sind Sie nicht der oder die Erste mit dieser Idee und werden bestimmt nicht der Letzte sein.
  • Es ist sehr unwahrscheinlich, dass jemand sagt oder denkt: „Ah! Was für eine gute Idee! Ich denke, ich werde alle meine Lebenspläne fallen lassen und seine Idee stehlen.“
  • Entscheidend für den Erfolg der Eröffnung Ihres Online-Shops ist, wie Sie diese Idee umsetzen.
  • Feedback von Dritten zu Ihrem Konzept ermöglicht es Ihnen, es zu modifizieren und zu verbessern.
  • Validierung Ihrer Idee durch Umfragen und Prototypen
  • Überprüfen Sie, was die Leute von Ihrer Idee halten und ob sie ihren Bedürfnissen entspricht. Erstellen Sie beispielsweise eine Umfrage mit Google Surveys. Mit Google Surveys können Sie Ihre Umfrage erstellen und verteilen. Allerdings ist es derzeit nur in der Schweiz für Deutschsprachige verfügbar. Wenn Sie Umfragen in englischer Sprache durchführen möchten, müssen Sie diese über ein anderes Tool (Google-Forms oder Typeform) erstellen und über Ihr eigenes Netzwerk verteilen, beispielsweise über Facebook oder LinkedIn.

Oder noch besser: Führen Sie einen Test durch, indem Sie versuchen, Ihr Produkt bei eBay, auf einem Markt oder unter Ihren Verwandten zu verkaufen. Wenn der Test aufgeht, ist es Zeit, weiterzumachen.

3. Identitätsgestaltung

Ihre Kunden müssen die Essenz hinter Ihrem Produkt und Ihrem Unternehmen spüren. Sie wollen inspiriert werden, Ihre Geschichte erfahren.

  • Wählen Sie einen Namen, der kurz, leicht auszusprechen, zeitlos und einfach zu merken ist.
  • Prüfen Sie, ob Ihr Domainname noch auf hostpoint.ch verfügbar ist.
  • Entscheiden Sie sich für ein Einzelunternehmen (entreprise individuelle / Einzelunternehmen), muss Ihr Familienname im Firmennamen enthalten sein. Keine Sorge, es ist nicht notwendig, es in Ihren Domainnamen oder Ihre Werbung aufzunehmen, sondern nur in Ihre offiziellen Dokumente. So kann Ihre Seite beispielsweise „bazaar.ch“ und Ihre Firma „Bazaar – orientalische Möbelschmiede“ heißen.
  • Story und Stimmung kreieren – Bilder, Keywords sammeln. Das Ziel ist es, Ihrem Online-Shop eine Persönlichkeit, einen Charakter zu verleihen.

4. Registrieren Sie Ihren Online-Shop bei den Schweizer Behörden

Ihre Website erfordert einen rechtlichen Rahmen. Die Gründung eines Unternehmens in der Schweiz ist ziemlich einfach und schnell. Wir empfehlen die kostenlose Website der Schweizerischen Eidgenossenschaft easy-gov, die Sie durch den Prozess führt. Beachten Sie, dass Ihre einzige gesetzliche Verpflichtung bei einem Einzelunternehmen darin besteht, sich bei der kantonalen Ausgleichskasse Ihres Kantons anzumelden

5. Richten Sie Ihren Online-Shop ein

Es ist möglich, selbst eine Online-Shops einzurichten. In welchen Fällen ist dies sinnvoll?

  • Ihr Online-Shop ist eine Nebentätigkeit und soll Ihre Haupttätigkeit nicht ersetzen.
  • Sie verkaufen eine kleine Anzahl verschiedener Produkte.
  • Sie haben keine Geschäftsziele zu erreichen.
  • Sie haben viel Zeit zum Lernen und eine Affinität zu Fotografie, Internet und Werbetaktiken.

Versuchen Sie es in diesen Fällen zum Beispiel mit shopify.


6. Kundensuche

Alles ist vorhanden: Ihr Name, Ihre Website und Ihre Produkte. Jetzt kommt der schwierigste Teil: Ihre Kunden zu finden. Wenn Sie bereits einen Web-Marketer eingestellt haben, wird er/sie Ihnen bei diesem Schritt helfen. Ansonsten hier ein paar Hinweise:

  • Aktivieren Sie Ihr persönliches Netzwerk
  • Erfahren Sie mehr über Suchmaschinenoptimierung (SEO) und optimieren Sie Ihre Website
  • Starten Sie eine AdWords-Werbekampagne
  • Starten Sie Ihren Newsletter
  • Denken Sie über alternative Marketingstrategien nach; zum Beispiel Inbound-Marketing

Tipp:

Wenn Sie Ihren Online-Shop eröffnen möchten, umgeben Sie sich mit erfahrenen Leuten, die sich mit der Branche auskennen.

de